Märkte / Aktien

Eine Glaskugel für die Anleger

Professionelle Investoren nutzen künstliche Intelligenz und nichttraditionelle Datenquellen für ihren Anlageerfolg.

Sie beobachten mit Satelliten grosse Flächen oder einzelne Gebäude. Sie analysieren unsere Kreditkartenzahlungen. Sie nutzen künstliche Intelligenz, um Tausende von Datenpunkten zu kombinieren und daraus Entscheidungen zu treffen. Nein, es geht nicht um Geheimdienste. Sondern um Investmentfirmen, die vermehrt auf Technologie für mehr Anlageerfolg setzen. Kein Wunder, werden Start-ups im Bereich Finanztechnologie (Fintech) mit Geld überhäuft, um an solchen Systemen zu arbeiten.

Stetig leistungsfähigere Hardware, günstigerer Speicherplatz und neue Techniken zur Informationsgewinnung lassen die Datenmengen anschwellen. Datenwissenschaftler, Programmierer und Finanzanalysten arbeiten daran, die Daten sinnvoll auszuwerten. Davon ist viel «unstrukturiert» – kann also nicht direkt verwendet werden. Hier helfen Methoden des maschinellen Lernens wie die Erkennung von Bildern und natürlicher Sprache.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?