Märkte / Devisen

Eine klare Absage an den Dollar

Die meisten Währungsanalysten rechnen mit einem Ende der Dollaraufwertung. Das sollte auch den Franken zum Euro schwächen.

Amerikas Handelskonflikt mit China findet kein Ende, die US-Zentralbank senkt die Zinsen, und die Serie von Skandalen um Präsident Donald Trump reisst nicht ab. Nach den Muller-Akten, die die Öffentlichkeit bis Frühjahr 2019 beschäftigten, wagen die Demokraten nun ein Amtsenthebungsverfahren wegen des umstrittenen Telefongesprächs mit Trumps Amtskollegen in der Ukraine. All diese Nachrichten haben dem Dollar nicht geschadet. Er hat in den vergangenen zwölf Monaten weltweit 4% an Wert gewonnen. Zum Euro beläuft sich der Kursgewinn sogar auf 7%. Nur zum Franken bewegte er sich seitwärts.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.