Märkte / Makro

Eine Protestwahl in der Ukraine

Ein möglicher Sieg des Komikers Wladimir Selenski beunruhigt die Finanzmärkte nicht sonderlich. Entscheidender ist die Zusammenarbeit mit dem IWF.

Wasil Petrowitsch Holoborodko ist ein Präsident wie aus dem Bilderbuch. Zur Arbeit fährt er mit dem Fahrrad oder dem Bus, er kämpft unermüdlich gegen Nepotismus, Oligarchen und Korrupution und streicht den Abgeordneten im Parlament gleich in der ersten Sitzung ihre Zuwendungen. Holoborodko ist allerdings kein realer Politiker, sondern eine Figur der ukrainischen TV-Serie «Diener des Volkes».

Die Realität könnte die Serie bald schon überholen. Wladimir Selenski, der Komiker hinter Holoborodko, hat die erste Runde der Präsidentschaftswahlen in der Ukraine gewonnen. Umfragen bescheinigen ihm auch vor der sonntäglichen Stichwahl einen komfortablen Vorsprung von 52 Prozentpunkten vor seinem Gegner, Amtsinhaber Petro Poroschenko (19%).

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare