Unternehmen / Finanz

Eine Schweizer Spac wird immer konkreter

Die Schweiz könnte bald einen Blankoscheck-Börsengang erleben. Knackpunkt ist die Haltung der Börsenbetreiberin SIX.

Ein grosser internationaler Trend lief bislang an der Schweiz vorbei: Börsengänge von sogenannten Spac (Special Purpose Acquisition Company). Doch nun wird eine Premiere immer wahrscheinlicher. Mehrere Schweizer Banken beschäftigen sich mit entsprechenden Projekten, und auch hiesige Investoren sind interessiert, wie «Finanz und Wirtschaft» erfahren hat.

Spac sind Gesellschaften, die aus einem Unternehmensmantel ohne eigenes operatives Geschäft bestehen. Sie sammeln Geld von Investoren, gehen an die Börse und suchen in einem zweiten Schritt ein geeignetes Fusionsziel. Eine zentrale Rolle spielt dabei der Sponsor, der die Spac aufgleist, selbst investiert und das Übernahmeziel sucht. Da dieses Ziel bei Gründung der Spac noch nicht bekannt sein darf, hängt der Erfolg der Investorensuche stark vom Vertrauen in den Sponsor und seine spezifische Branchenkenntnis ab. Dieser Artikel ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital-Abonnements ab 28 Fr. / Monat Zu den Abonnements Bereits abonniert?