Märkte / Makro

Eine starke Vermittlerin für die OECD-Spitze

Im Duell um den Posten des Generalsekretärs der OECD gilt die ehemalige EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström als Favoritin der europäischen Staaten.

Da waren’s nur noch zwei. Von ursprünglich zehn Kandidaten für den OECD-Chefposten stehen sich nach sechs Monaten Wahlkampf der Australier Mathias Cormann und die Schwedin Cecilia Malmström gegenüber. Noch diesen Monat soll entschieden werden, wer von ihnen ab dem 1. Juni Generalsekretär der Organisation für Internationale Zusammenarbeit und Entwicklung wird.

Nachdem sich vergangene Woche der ehemalige SNB-Präsident Philipp Hildebrand und am Montag die griechische Kandidatin Anna Diamantopoulou aus dem Rennen verabschiedet haben, dürfte Malmström auf die Unterstützung der meisten europäischen Staaten zählen können. Die Abstimmung findet hinter verschlossenen Türen statt, aber am Schluss müssen sich alle siebenunddreissig Mitgliedstaaten einig sein. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?