Unternehmen / Finanz

Einen Gang hochschalten

Manche halten Zurich Insurance für solid, aber langweilig. Neue Ziele könnten das ändern. Statt hart Kontrakte zu bolzen, will CEO Mario Greco Extradienste um die Policen packen.

Der Versicherer Zurich Insurance ist mit 50 Mrd. Fr. Börsenwert das wertvollste Finanzunternehmen der Schweizer Börse. UBS, Swiss Re und Credit Suisse stehen im Schatten. Zurich-Chef Mario Greco weiss, wie er das Unternehmen auf dem Spitzenplatz halten will: die Aufwendungen weiter verringern, auf den Eigenmitteln viel Rendite heraus­holen und drei Viertel des Jahresgewinns auszahlen.

Bei den Aktionären kommt diese Ansage gut an. Doch die Zurich-Gruppe operiert in dünner Luft.

Der Konzern ist dem Gang der Wirtschaften Nordamerikas und Europas ausgesetzt. Asien und Lateinamerika mit ihren expandierenden Ökonomien haben erst einen geringen Anteil am Gesamtergebnis. Doch in diesen Weltgegenden hat Greco seit seiner Berufung an die Zurich-Spitze im März 2016 vieles bewegt; Ländergesellschaften mit ungünstigen Pers­pektiven wurden verkauft oder geschlossen, in den Zielländern hingegen die Präsenz durch Akquisitionen oder Vertriebspartnerschaften ausgebaut.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare