Unternehmen / Gesundheit

Einige Biotechs werden in den Turbulenzen untergehen

Weltweit haben Biotech-Aktien massiv korrigiert. Für einige Schweizer Gesellschaften, die bald frisches Geld brauchen, könnte es eng werden. 

Rupen Boyadjian und Miriam Kappeler

Die Kurse von Biotech-Aktien haben seit dem Hoch im Februar 2021 stark korrigiert. Der ETF der kleineren Unternehmen, der SPDR S&P Biotech (XBI), ist rund 70% weniger wert. Für einige Gesellschaften könnte die Refinanzierung nun schwierig werden. Die Zahlen von Börsengängen oder Anschlussfinanzierungen liegen seit Anfang 2022 bereits deutlich unter der Vorjahresperiode.

«An der Börse könnte der Biotech-Sektor nun aber einen Boden gefunden haben», sagt Thomas Heimann, Analyst bei HBM Healthcare Investments. Auch das Fenster für Anschlussfinanzierungen sei im Juni wieder aufgegangen, nachdem im April und Mai praktisch kein kotiertes Unternehmen neue Aktien zu platzieren wagte. «Wenn ein Markt dermassen zerworfen wurde wie der Biotech-Sektor, dann könnte sich ein Engagement auf längerfristige Sicht lohnen», so Heimann.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?