Märkte / Derivate

Einst beliebte Zertifikate auf Volatilität haben Mühe

Nach dem Fiasko vor einem Jahr rappeln sich Short-Zertifikate auf den Vix nur langsam auf.

Die Börsen haben sich beruhigt, die Volatilität ist am Freitag auf den tiefsten Stand seit Anfang Oktober gefallen. Auf steigende Volatilität zu setzen, ist nach wie vor beliebt, entsprechende Anlageprodukte sind gefragt. Im Gegensatz dazu haben die Verkaufspositionen (Short) abgenommen – damit ­haben sich Anleger vor gut einem Jahr die Finger verbrannt. Damals nahm der Emittent Credit Suisse ein populäres börsen­gehandeltes Produkt (Exchange Traded Note, ETN) kurzerhand vom Markt.

Der Volatilitätsindex Vix notiert so tief wie zuletzt vor den Börsenturbulenzen im vierten Quartal, er misst die vom Optionsmarkt erwartete Schwankungsbreite des Leitindex S&P 500. Der Volatilitäts- und der Kursindex bewegen sich oft gegen­läufig.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare