Märkte / Makro

Materialengpässe belasten Europas Wirtschaft

Nach einem misslungenen Start in das zweite Halbjahr können die deutschen Einzelhändler ihren Umsatz wieder steigern.

(Reuters) Angesichts der weltweiten Lieferengpässe hat die deutsche Industrie im September ihr hohes Wachstumstempo spürbar gedrosselt. Der Einkaufsmanagerindex fiel auf 58,4 Punkte von 62,6 im August, wie das Institut IHS Markit am Freitag zu seiner monatlichen Unternehmensumfrage mitteilte. Das Barometer hielt sich damit aber weit über der Wachstumsschwelle von 50 Zählern. In einer vorläufigen Schätzung war von 58,5 Punkten die Rede.

“Die seit Monaten andauernde beispiellose Materialknappheit hat die Produktion vieler Hersteller spürbar beeinträchtigt”, erklärte Markit-Experte Phil Smith. Die Störungen in der Lieferkette arbeiteten sich zunehmend nach oben. Sie zeigten sich auch in einer geringeren Nachfrage nach Vorleistungsgütern, da Aufträge entweder verschoben oder gleich ganz storniert würden.

Laut dem Münchner Ifo-Institut hat sich der akute Materialmangel in der Industrie hierzulande im September nochmals verschärft und ist nun so groß wie nie zuvor. Dies hat bisweilen gravierende Folgen: Weil der Nachschub mit Chips stockt, schließt die Stellantis-Tochter Opel ihr Werk im thüringischen Eisenach bis mindestens zum Jahresende. Viele Experten sagen erst im kommenden Jahr eine Entspannung bei der Chipversorgung voraus, wenn neue Fabriken ihren Betrieb aufnehmen.

el meldete sogar ein Wachstum von 9,0%.und bei niedrigen Infektionszahlen erwartet der Handelsverband Deutschland (HDE) im Gesamtjahr 2021 ein Wachstum von 1,5% auf dann 586 Mrd. €.