Unternehmen / Ausland

Elon Musks unmoralisches Angebot für Twitter

Analyse | Nach einer Serie von Frontalangriffen macht Twitters grösster Einzelaktionär ein Kaufangebot. Anleger sind skeptisch.

Elon Musk fällt auf dem Kurznachrichtendienst Twitter vor allem durch provokative wie impulsive Ansagen an seine mehr als 80 Mio. Follower auf. Die Themen gehen über Musks Firmen Tesla und SpaceX bis zu Kryptowährungen und sorgten nicht wenige Male für Kurssprünge an der Börse. In den letzten Wochen kam überraschend eine neue, persönliche Dimension hinzu.

Erst am 4. April war bekannt geworden, dass der Tesla-CEO 9,2% der Anteile an Twitter hält und damit zum grössten Einzelaktionär des Unternehmens aus San Francisco aufgestiegen ist. Musk versprach «weitreichende Verbesserungen» und hätte sogar in den Verwaltungsrat einziehen sollen.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?