Märkte

Emissionszertifikate klettern auf Rekordniveau

Die Preise der CO2-Zertifikate sind deutlich gestiegen. Marktteilnehmer wie Banken und Fonds haben massgeblich zum Höhenflug beigetragen.

Nicht nur die Finanzmärkte, auch der Handel mit Emissionszertifikaten scheint zum Normalzustand zurückgekehrt zu sein. Von den Verwerfungen des Vorjahres, als die Coronakrise die Notierungen abstürzen liess, ist nichts mehr zu sehen. Im Gegenteil: Die Preise der EUA (European Union Allowances), die zum Ausstoss einer Tonne CO2 resp. CO2-Äquivalent anderer Treibhausgase wie Stickoxid berechtigen, notieren auf Höchstständen.

Wie stark sich der letztjährige Konjunktureinbruch auf die Emissionsvolumen ausgewirkt hat, lässt sich den Zahlen für 2020 entnehmen, die jüngst von der Europäischen Kommission veröffentlicht wurden und als Basis für die Kompensationsleistungen der Unternehmen dienen (vgl. Glossar). Gegenüber 2019 hat sich der Ausstoss umweltschädlicher Treibhausgase der im EU ETS abgedeckten Anlagen um rund 14% verringert. Lediglich 2009 im Nachgang der Finanzkrise fiel der Rückgang stärker aus. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?