Märkte / Emerging Markets

EmMa-Aktien nur scheinbar günstig

Der Bewertungsabschlag zu den Industrieländern hat sich vergrössert. Eine breite Trendwende ist nicht in Sicht.

Nach den jüngsten Turbulenzen stellen sich viele Anleger die Frage, wie anfällig die Emerging Markets auf weitere Kurseinbussen sind – oder ob sich auf dem aktuellen Niveau Einstiegschancen bieten. Eine generelle Antwort ist dabei kaum möglich. Zu unterschiedlich sind die ­länderspezifischen Rahmenbedingungen und Bewertungen. Wenig spricht aber für eine rasche, umfassende Trendwende.

Auf den ersten Blick wirken die Aktien der Schwellenländer günstig. Zwar haben sich ihre Bewertungen in den letzten Quartalen tendenziell seitwärts entwickelt. Seit dem relativen Höchst im Herbst 2010 haben sie jedoch gegenüber den ­Industrieländern kontinuierlich an ­Terrain eingebüsst. Ihr Kurs-Gewinn-Ver­hältnis (KGV) für die vergangenen zwölf Monate beträgt im Durchschnitt 11,1 – und notiert damit 0,8 Standardabweichungen unter dem zehnjährigen Mittel. Das Verhältnis zu den Industrieländern liegt so tief wie zuletzt 2004.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?