Unternehmen / Konsum

Emmi macht Freude

Analyse | Der Milchverarbeiter setzt den Wachstumstrend aus dem ersten Halbjahr fort. Markenstärke und Diversifikation zahlen sich aus.

Mozzarella. Ob als Salat, auf der Pizza oder im Auflauf, Schweizerinnen und Schweizer scheinen eine spezielle Beziehung zum italienischen Weichkäse zu haben. Und die Krise gibt ihnen die Möglichkeit, sie wieder einmal voll auszuleben.

So oder so ähnlich sind die Zahlen zu interpretieren, die Emmi am Donnerstagmorgen vorgelegt hat. Schon seit dem Frühjahr ist klar, dass die Massnahmen zur Eindämmung der Coronaviruspandemie die Menschen im In- und Ausland an den eigenen Kochherd zwingen. Nun zeigen die Umsatz- und Wachstumszahlen des Luzerner Milchverarbeiters, dass dieser Effekt noch weiter ins Jahr anhielt.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?