Unternehmen / Konsum

Emmi und Co. kämpfen mit der Teuerung

Steigende Kosten können die Nahrungsmittelhersteller nur teilweise oder mit Verzögerung auf die Kunden abwälzen. Das belastet die Margen.

Die Inflation meldet sich langsam zurück. Energie, Transport und Rohstoffe werden wieder teurer.  Nachdem die Preise mehrere Jahre tendenziell gesunken sind, macht sich jetzt ein leichter Gegentrend bemerkbar. Das spüren auch die Lebensmittelhersteller in der Schweiz, und es spiegelt sich zum Teil bereits in den Halbjahresberichten.

Bell Food musste aufgrund steigender Kosten und eines schwachen Geschäfts in der Schweiz im ersten Semester einen deutlichen Margenrückgang hinnehmen. Höhere Geflügelpreise in Österreich haben die Tochtergesellschaft Hubers belastet. Zudem sah sich das Unternehmen mit Lohnforderungen der Angestellten konfrontiert. Insgesamt verzeichnete der Basler Nahrungsmittelhersteller einen 24% höheren Betriebsaufwand, während der Umsatz 18% zunahm.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.