Unternehmen / Konsum

Emmi schlägt die Erwartungen

Analyse | Der Milchverarbeiter kann dank den Investitionen im Ausland den schwächelnden Umsatz in der Schweiz kompensieren.

Emmi legt im zweiten Halbjahr einen Zacken zu. Der Hersteller von Caffè Latte und Jogurtpur ist damit 2017 organisch – bereinigt um Währungs- und Akquisitionseffekte – 0,5% gewachsen. Im August hatte er noch einen leichten organischen Rückgang prognostiziert. Der Konzernumsatz stieg auf 3,36 Mio. Fr. (VJ 3,26 Mio.).

Unerwartet stark entwickelte sich insbesondere das Geschäft in Europa. Auf grossen Anklang stiessen etwa die Bioprodukte der Gläsernen Molkerei in Deutschland sowie das Ziegenmilchpulverangebot der niederländischen AVH dairy. Der Regionsumsatz stieg 8,7% auf 564,1 Mio. Fr. Organisch resultierte ein Plus von 0,8% und fiel damit höher aus als erwartet. Patrik Schwendimann, Aktienanalyst der ZKB, hatte mit einem Rückgang um 1,4% gerechnet.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare