Unternehmen / Energie

Energiedienst zeigt sich weniger pessimistisch

Der deutsch-schweizerische Energieversorger erwartet einen Betriebsgewinn nur leicht unter der Prognose von 41 Mio. €.

(AWP) Das Coronajahr 2020 fällt für den deutsch-schweizerischen Energieversorger Energiedienst nicht ganz so schlimm aus wie befürchtet. Der Betriebsgewinn (Ebit) werde nur moderat unter der Prognose von 41 Mio. € liegen, teilte das Unternehmen am Dienstagabend in einem Communiqué mit.

«Die Unternehmensgruppe geht nun von einer Abweichung in Höhe von weniger als 10% aus.» Bei der Vorlage der Halbjahreszahlen hatte Energiedienst wegen der Coronapandemie noch davor gewarnt, dass der Ebit deutlich unter dem ursprünglich angepeilten Ziel von 41 Mio. € ausfallen dürfte.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?