Unternehmen / Energie

Energiedienst zeigt sich weniger pessimistisch

Der deutsch-schweizerische Energieversorger erwartet einen Betriebsgewinn nur leicht unter der Prognose von 41 Mio. €.

(AWP) Das Coronajahr 2020 fällt für den deutsch-schweizerischen Energieversorger Energiedienst (EDHN 35.80 +0.85%) nicht ganz so schlimm aus wie befürchtet. Der Betriebsgewinn (Ebit) werde nur moderat unter der Prognose von 41 Mio. € liegen, teilte das Unternehmen am Dienstagabend in einem Communiqué mit.

«Die Unternehmensgruppe geht nun von einer Abweichung in Höhe von weniger als 10% aus.» Bei der Vorlage der Halbjahreszahlen hatte Energiedienst wegen der Coronapandemie noch davor gewarnt, dass der Ebit deutlich unter dem ursprünglich angepeilten Ziel von 41 Mio. € ausfallen dürfte.

Nun sieht es besser aus. «Hintergrund für diese Annahme ist im wesentlichen eine sehr gute Entwicklung der Wasserführung im vierten Quartal und eine Erholung der Grosshandelspreise für Strom zum Jahresende», schrieb der Energieversorger weiter.

Das ausführliche Jahresergebnis will die Gruppe am 1. März veröffentlichen.