Unternehmen / Industrie

Energiestrategie droht Bau zu überfordern

Der Bauwirtschaft geht es sehr gut, sie produziert schon heute an der Kapazitätsgrenze. Die Branche ist für den Anleger attraktiv.

Es liegen zwar noch keine Zahlen zum Baujahr 2013 vor. Aber die ­Aussage ist dennoch zulässig: Die Bauwirtschaft blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück – trotz des langen Winters. Die Einbussen konnten in den Folge­monaten kompensiert werden. So lag der Umsatz nach neun Monaten 4,5% höher als 2012. Der Trend dürfte sich im vierten Quartal, allenfalls leicht abgeschwächt, fortgesetzt haben.

Das bestätigen Anton Affentranger, CEO von Implenia, Leader im Schweizer Baumarkt, wie auch Marco Syfrig, Konzernchef des führenden Elektroinstallateurs Burkhalter. Beide sprechen von einer guten Auslastung der Branche und ihrer Unternehmen. Daran dürfte sich in den kommenden zwei Jahren kaum etwas ­ändern: Der vom Schweizer Baumeisterverband (SBV) und von der Credit Suisse erarbeitete vorlaufende Bauindex lässt auf weiterhin gute Volumen schliessen, in allen Bausparten.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?