Dossier-Bild Ein Artikel aus dem Dossier Immobilienmarkt Schweiz
Märkte / Immobilien

Entspannung am Schweizer Immobilienmarkt

Die Gefahr einer Immobilienblase in der Schweiz ist laut Comparis und der ETH Zürich gesunken. Trotz verschwundener Blasengefahr hat aber mancherorts ein enormer Preisschub stattgefunden.

(AWP) Im Schweizer Immobilienmarkt ist es zu einer Entspannung gekommen: Laut einer heute Mittwoch veröffentlichten gemeinsamen Mitteilung von Comparis und der ETH Zürich bestünden nur noch in fünf Bezirken Anzeichen einer Immobilienblase, jedoch seien diese allerorten schwach ausgeprägt. Damit habe sich der Markt abgekühlt, heisst es im Immobilienreport der beiden Absender.

Starke Anzeichen einer Blasengefahr gebe es nirgendwo mehr. Anfang 2013 habe es noch elf kritische Bezirke gegeben. Trotz verschwundener Blasengefahr, habe aber mancherorten ein enormer Preisschub stattgefunden, zum Beispiel in Entremont, Imboden oder March, heisst es weiter.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?