Märkte / Makro

Erholung der chinesischen Industrie verlangsamt sich

Der Erholungskurs setzt sich wegen neuer Coronaausbrüche nur langsam fort. Der Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe fällt auf 51,3 Punkte.

(Reuters) Die chinesische Industrie hat im Januar ihren Erholungskurs langsamer als im Vormonat fortgesetzt. Der offizielle Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe (PMI) fiel auf 51,3 von 51,9 im Dezember, wie Daten des nationalen Statistikbüros NBS am Sonntag zeigten. Er blieb aber über der Marke von 50 Punkten, ab der das Barometer Wachstum signalisiert. Analysten hatten einen Rückgang auf 51,6 erwartet. Grund für die Verlangsamung sind Experten zufolge neue Corona-Ausbrüche in der Volksrepublik.

Die chinesische Wirtschaft war 2020 wegen der Coronakrise so langsam gewachsen wie seit über vier Jahrzehnten nicht mehr. Das Bruttoinlandsprodukt legte um 2,3% zum Vorjahr zu. Das ist das schlechteste Abschneiden seit 1976, das dem historischen Einbruch zu Jahresbeginn infolge des Corona-Ausbruchs geschuldet ist. 2019 hatte es noch zu einem Plus von rund sechs Prozent gereicht.

Das Wachstum in Chinas Dienstleistungsbranche verlangsamte sich einer Umfrage zufolge im Januar ebenfalls. Der offizielle Einkaufsmanagerindex (PMI) ging auf 52,4 von 55,7 im Dezember zurück, wie das Nationale Statistikamt am Sonntag mitteilte. Er blieb damit aber klar über der Marke von 50 Punkten, ab der das Barometer Wachstum signalisiert.