Normalerweise signalisieren die Einkaufsmanagerindizes als Erste und am zuverlässigsten, wie sich die Weltwirtschaft entwickeln wird. Doch diesen Monat wirken die Frühindikatoren wegen der Corona-Epidemie bereits überholt. Denn die Umfragen unter den Chefeinkäufern von Unternehmen fanden mehrheitlich vom 13. bis 24. Januar statt, als das Ausmass der Krise unbekannt war und die Teileinigung Chinas und der USA im Handelsstreit Schlagzeilen machte.

Experten gehen davon aus, dass die Corona-Epidemie Chinas Wirtschaft erheblich belastet. Das wird auch das Exportgeschäft der Industriebetriebe im Rest der Welt tangieren und die Einkaufsmanagerindizes in den kommenden Monaten unter Druck setzen.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare