Unternehmen / Konsum

Erich Kienle: Der Emmi-Jäger bläst zum letzten Angriff

Der gebürtige Bayer hatte die Schweiz auf kalten Kaffee gebracht. Nun verkauft er sein Start-up Lattesso an Cremo und will den Milchmarkt ein weiteres Mal aufmischen.

Am Anfang stand eine Entdeckung in Japan: Kaffee aus dem Kühlschrank für unterwegs. Das war Anfang der Nullerjahre, und Erich Kienle leitete beim Luzerner Milchverarbeiter Emmi das Marketing. Überzeugt von seinen japanischen Beobachtungen, brachte er Emmi dazu, die Marke Caffè Latte zu lancieren. Mit dabei die beiden Werbeaushängeschilder Roger Federer und DJ Bobo. Das war 2004. Noch im selben Jahr ging Emmi an die Börse. Es war der Start einer erfolgreichen Aktiengeschichte und der Beginn einer Produktära. Heute produziert Emmi jährlich mehr als 150 Mio. Einheiten, der Becherkaffee ist zum Wachstums- und Profittreiber geworden.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?