Märkte / Aktien

Erneute Sturmwarnung an Wallstreet

Die amerikanischen Aktienmärkte notieren zu Wochenbeginn deutlich im Minus. Technologiewerte wie Amazon, Facebook und Tesla zählen abermals zu den grössten Verlierern.

(Reuters/CG) Eine neue Eskalationsstufe im Handelsstreit zwischen den USA und China sowie Kursverluste bei Technologie- und Börsenschwergewichten wie Amazon und Intel haben die Wall Street nach der Osterpause tief in den roten Bereich gedrückt.

Der Dow Jones ging am Montag mit 23’644 Punkten 1,9% schwächer aus dem Handel. Der breiter gefasste S&P 500 verlor 2,2% auf 2582. Er ist unter das durchschnittliche Kursniveau der letzten 200 Handelstage gefallen, was charttechnisch kein gutes Zeichen ist. Der Index der Technologiebörse Nasdaq fiel um 2,7% auf 6870. Die Schweizer Börse blieb feiertagsbedingt geschlossen.

Börsianer sehen die Gefahr eines weltweiten Handelskrieges, nachdem China als Reaktion auf US-Stahl- und Aluminiumzölle seinerseits Zölle auf amerikanische Produkte verhängte.

«Das wird die Angst vor Handelskriegen und Protektionismus schüren. Dem Markt gefällt das nicht wirklich», sagte Andre Bakhos von New Vines Capital in New Jersey. US-Präsident Donald Trump hat bereits weitere Zölle über mehr als 50 Mrd. $ gegen China angekündigt, darunter Hochtechnologie-Produkte.

Trump schiesst gegen Amazon

Daneben stand Amazon im Fokus: Die Aktien des weltgrößten Onlinehändlers verloren 5,2%, nachdem Trump dem Unternehmen erneut vorwarf, mit zu niedrigen Versandgebühren der US-Post zu schaden. «Das wird sich ändern», drohte er auf Twitter.

Tesla-Aktien gaben 5,1% nach. Mehrere Automobilblogs berichteten, dass der Konzern im abgelaufenen Quartal bei der Produktion des Model 3 hinter den selbst gesteckten Zielen zurückblieb. Den Titeln setzte zuletzt auch die Herabstufung durch die Ratingagentur Moody’s sowie ein tödlicher Unfall mit einem Tesla zu.

Facebook-Papiere verloren 2,7%. Dem Konzern setzt weiter der Datenskandal zu. Die britische Firma Cambridge Analytica soll Daten von 50 Millionen Facebook-Nutzern auf mutmaßlich unlautere Art eingesetzt haben, um 2016 den Wahlkampf Trumps zu unterstützen. Ähnliche Vorwürfe gibt es auch im Zusammenhang mit dem Brexit-Votum in Großbritannien.

Apple will sich von Intel loslösen

Apple-Aktien gaben 0,7% nach. Der iPhone-Konzern setzt einem Medienbericht zufolge bei seinen Mac-Rechnern künftig nicht mehr auf Prozessoren von Intel und will stattdessen eigene Chips verbauen. Intel-Papiere büßten mehr als 6% ein.

4,4% nach oben ging es mit den Anteilscheinen des Krankenversicherers Humana. Der Einzelhandelsgigant Walmart denkt Insidern zufolge über engere Geschäftsbeziehungen oder gar den Kauf des Unternehmens nach. Walmart-Aktien gaben 3,8% nach.

Am Bondmarkt sank die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen leicht auf 2,73% . Im Rohstoffhandel geriet der Ölpreis erheblich unter Druck, wogegen Gold 1,4 % auf 1345.30 $ pro Unze avancierte.

Leser-Kommentare