Unternehmen / Ausland

Den USA droht ein dramatischer September

In Washington stehen demnächst nicht nur wichtige Gesetze zur Debatte. Auch die US-Regierung muss finanziert und die Schuldenobergrenze erhöht werden. Anleger werden nervös.

Pessimisten können hoffnungsvoll in die Zukunft blicken. «Im schlimmsten Fall erleben wir einen Stillstand der US-Regierung, bevor dem Finanzministerium das Geld ausgeht und es die Schulden nicht mehr begleichen kann», sagt Matt Gertken, Geopolitikstratege von BCA Research. Freilich sieht er darin nicht das wahrscheinlichste Szenario.

Ausschliessen lässt es sich aber nicht, denn in den nächsten Wochen stehen in Washington nicht nur Gesetze zur Debatte, es muss auch die Finanzierung der Regierung für das nächste Fiskaljahr gesichert und die Schuldenobergrenze erhöht werden. Und das alles in wenigen Tagen, wenn ab dem 20. September alle Volksvertreter aus der Sommerpause zurück sind.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?