Märkte / Aktien

«Es ist verfrüht, in Value-Aktien umzuschichten»

Christoph Schenk, CIO Zürcher Kantonalbank, glaubt mittelfristig an die Aktienmarktrally, wappnet das Portfolio dennoch für Turbulenzen rund um die US-Wahlen.

Herr Schenk, was erwarten Sie von den Finanzmärkten vor dem Hintergrund von Donald Trumps Erkrankung an Covid-19?
Die Ansteckung kommt für den Amtsinhaber natürlich zu einem sehr ungünstigen Zeitpunkt, da er seine Wahlkampf-Rallies unterbrechen muss. Bezüglich der Auswirkungen auf die Märkte ist festzuhalten, dass die Unsicherheit aufgrund des knappen Rennens, eines potenziell umstrittenen Wahlausgangs und eines möglichen Machtwechsels zu den Demokraten bereits erhöht war. Ob die Ansteckung Trumps noch Öl ins Feuer giesst, hängt nun vom Verlauf der Erkrankung ab.

Und wie beurteilen Sie das erste TV-Duell der Kandidaten im US-Wahlkampf?
Das war eine Schlammschlacht mit wenig politischem Inhalt. Allerdings weiss man aus der Historie, dass risikobehaftete Anlageklassen den Rundumsieg einer Partei nicht goutieren. Weil die Wahrscheinlichkeit eines Siegs von Joe Biden bei gleichzeitiger Dominanz der Demokraten in beiden Kongresskammern nun noch höher ist, bleiben die Märkte sehr nervös. Darüber hinaus wird Trump bei knapper Niederlage das Weisse Haus nicht kampflos räumen. Diese Unsicherheiten, die durch die Erkrankung noch verstärkt werden, dürften die Aktienmärkte auch in den kommenden Wochen belasten. Bitte , um diesen Artikel vollständig zu lesen.