Meinungen

Es wird holpriger

Die Börsen sind nervös, Experten bewahren ruhig Blut. Dennoch sollten sich Anleger nicht zu sicher fühlen. Ein Kommentar von FuW-Ressortleiter Gregor Mast.

«Auch im Höhepunkt der Technologieblase deutete nichts auf eine Konjunkturabkühlung hin.»

Es rumpelt an den Märkten. Endlich, ist man versucht zu sagen. Eine Korrektur war überfällig – zu selbstgefällig wurden viele Anleger, zu einhellig war die Meinung, es könne nur noch aufwärtsgehen. Es wurden gar immer mehr Stimmen laut, die nicht eine Korrektur, sondern eine Aufwärtsbeschleunigung der Kurse bis hin zu einer waschechten Preisblase als grösstes Risiko bezeichneten.

Es kam anders. Der US-Arbeitsmarktbericht für den Januar erwischte viele Anleger auf dem falschen Fuss, weil endlich die Löhne steigen. Plötzlich machte sich die Angst vor Inflation breit, obwohl sich die Zeichen anziehender Teuerung schon länger mehren, bisher aber unter den Teppich gekehrt wurden.

Für den Anleger stellt sich die Frage, ob die Korrektur eine Kaufgelegenheit ist oder ob das Ende der Hausse naht. Die Experten bleiben mehrheitlich zuversichtlich. Eine Rezession zeichne sich nicht ab, im Gegenteil: Die Wirtschaft wächst weltweit synchron und so kräftig wie lange nicht. Entsprechend rosig sind die Aussichten für die Unternehmensgewinne. Und obwohl die Zinsen steigen, sind sie immer noch niedrig und machen Aktien keine ernsthafte Konkurrenz.

Gut möglich, dass sich die Hausse nach dem Rückschlag fortsetzt und die Börsen in eine ausgewachsene Preisblase münden. Diese Sicht wird durch den Staatsanleihenmarkt gestützt, wo die Renditen trotz Nervosität nicht fallen, sondern stabil bleiben oder gar weiter steigen. Dennoch sollten sich Anleger nicht zu sicher fühlen. Auch im Höhepunkt der Technologieblase deutete nichts auf eine Konjunkturabkühlung hin. Trotzdem begannen die völlig überteuerten Märkte ihren Sinkflug, lange bevor die Rezession erkannt wurde. Anleger sind deshalb gut beraten, weiterhin eine Cash-Reserve zu halten, um in Korrekturen nachkaufen zu können.

Leser-Kommentare