Märkte / Makro

ESM-Hilfe ist für Italien ungeeignet

Der Eurorettungsschirm könnte den Kapitalbedarf italienischer Banken decken. Doch die Auflagen sind allzu strikt.

Am 29. Juli wird die Europäische Zentralbank die Ergebnisse ihres Bankenstresstests veröffentlichen. Schon heute weiss man: Einige italienische Banken werden durchfallen. Im Mittelpunkt steht das Institut Monte dei Paschi di Siena. Es fehlt an Kapital. An der Börse durchlaufen sämtliche italienischen Banktitel seit Wochen eine Achterbahnfahrt. Italiens gesamter Bankensektor ist an den Märkten in Verruf geraten.

Premierminister Matteo Renzi sucht nach einer Lösung, um die Branche rasch und effektiv finanziell zu stützen. Er muss hierbei verhindern, dass Kleinanleger, die traditionell überdurchschnittlich Bankanleihen besitzen, wegen der neuen Bail-in-Regeln zu sehr zur Kasse gebeten werden. Anderseits lassen die Brüsseler Subventionsverbote kaum Optionen offen.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?