Unternehmen / Finanz

Espirito Santo verkauft Teile ihres Private Banking

Die Banque Privée Espirito Santo (BPES) mit Sitz in Pully-Lausanne veräussert grosse Teile ihres Private-Banking-Geschäfts an die CBH Compagnie Bancaire Helvétique.

(AWP) Die Konsolidierung im Schweizer Privatbanken-Sektor geht weiter. Die Banque Privée Espirito Santo (BPES) mit Sitz in Pully-Lausanne verkauft den grösseren Teil ihrer Private Banking-Aktivitäten an die CBH Compagnie Bancaire Helvétique. Dabei gehe es um die Kunden aus den iberischen Ländern und aus Lateinamerika.

Die CBH und die BPES würden künftig eng zusammenarbeiten, um den Transfer der Kunden unter optimalen Bedingungen zu vollziehen, heisst es in einer Mitteilung vom Dienstagabend. Die BPES werde zudem die nicht transferierten Kunden weiter begleiten. Sie werde die Aktivitäten kontinuierlich reduzieren und gleichzeitig die Partnerschaft mit der CBH ausbauen. Über das Ausmass der Kundengelder wollte ein Sprecher auf Anfrage keine Angaben machen.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?