Märkte / Emerging Markets

Essen wird teurer – mit fatalen Folgen

Die Preise von Grundnahrungsmitteln steigen. Das hat globale Konsequenzen, besonders weil Weizen, Soja und Speiseöl langfristig mehr kosten werden.

Krieg. Klimawandel. Coronapandemie. Die drei Übel der Gegenwart führen zu einem vierten: Hunger. «Wir haben keine andere Wahl, als Essen von den Hungernden zu nehmen, um die Verhungernden zu ernähren», sagte David Beasley, Exekutivdirektor des Welternährungsprogramms, bereits Ende Februar nach einem Besuch im Jemen und warnte vor einem weiteren Anstieg der Treibstoff- und der Lebensmittelpreise. Er hatte recht. Der Lebensmittelpreisindex der Uno ist im März um 13% auf knapp 160 Punkte gestiegen. Das ist mehr als die Spitzen von 2008 und 2011, die zu Unruhen führten (mehr dazu hier).

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?