Unternehmen / Industrie

Eternit-Prozess: Schmidheiny zu vier Jahren Haft verurteilt

Das Oberste Gericht Italiens hat den Schweizer Unternehmer schuldig gesprochen. Die Verteidigung geht in die Berufung.

(AWP) Ein Gericht in Turin (I) hat den Schweizer Industriellen Stephan Schmidheiny zu vier Jahren Gefängnis verurteilt. Es befand ihn am Donnerstag der fahrlässigen Tötung für schuldig. Im Prozess ging es um Asbest-Opfer in einer Eternit-Fabrik.

Konkret wurde der Fall eines verstorbenen Angestellten des Unternehmens Eternit Italia S.p.a. und einer Anwohnerin verhandelt, wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa mitteilte. Der Mann arbeitete in einer Fabrik in Cavagnolo bei Turin, die Frau wohnte in der Nähe. Der Mann starb an Asbestose, der von Asbest verursachten Staublungenkrankheit. Die Frau erlag einem Lungenkrebs.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.