Märkte / Anleihen

ETF und die Bond Vigilantes

Indexfonds auf Obligationen können einen Kurssturz – und damit einen Zinsanstieg – auffangen. So helfen die ETF der Notenbank.

Sind die Bond Vigilantes erwacht? Die Wächter des Anleihenmarktes zogen einst um die Welt, auf der Suche nach allzu spendablen Regierungen. Sie nahmen ihre Staatsanleihen ins Visier, drückten den Kurs herab und damit den Zins ­hinauf. Allmählich verteuerte sich der Schuldendienst, was die Politiker zurück auf den Pfad der fiskalischen Tugend zwang.

Dann haben die Notenbanken mit ihren immensen Kaufprogrammen den Markt gelähmt. Und auch die Wächter.

Diese regen sich jetzt aber. Der Zins für zehnjährige US-Staatsanleihen ist von 0,9% Anfang Jahr auf 1,7% gestiegen und hat im Februar ein Börsenbeben bewirkt. Die Furcht vor Inflation ist aufgekommen, und die in der Pandemie gestiegenen Schulden vertragen keine hohen Zinsen.

Fed kauft ETF auf Anleihen

Hinzu kommt die Rolle der stark gewachsenen börsengehandelten Fonds (Exchange Traded Funds, ETF), die sich auf Obligationen beziehen. Ob sie den Markt stabilisieren oder als Brandbeschleuniger den Wächtern helfen, ist umstritten. Aber auch dort treten die Währungshüter auf den Plan. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?

Leser-Kommentare