Märkte / Rohstoffe

Etwas höhere Spritpreise sind verkraftbar

Benzin ist deutlich teurer geworden. Im Vergleich zu früheren Ölhaussen hält sich der Effekt aufs Portemonnaie aber in Grenzen.

Kaum sind die Coronaklagen langsam verstummt, gibt es einen neuen Grund zum Jammern: die hohen Energiepreise. Das spüren die Konsumenten zuerst beim Tanken. Zwischen 1.70 und 1.80 Fr. kostet ein Liter Bleifrei 95, rund ein Viertel mehr als Anfang Jahr.

Der steile Anstieg ist die Folge des höheren Rohölpreises. Ein Fass der Sorte Brent wird zu 84 $ verkauft, zu mehr als doppelt so viel wie vor einem Jahr.

Hohe Fixkosten

Dass die Tankstellenpreise nur halb so stark gestiegen sind wie der Rohstoff selbst, liegt an den hohen fixen Abgaben. Sie dämpfen den Effekt der Weltmarktschwankungen, nach oben wie nach unten.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare