Unternehmen / Ausland

EU trifft Google dort, wo es wehtut

Der Suchmaschinenbetreiber muss eine Rekordbusse zahlen. Das könnte eine Tür für Rivalen öffnen.

Besonnen haben Anleger auf die Busse der Europäischen Union (EU) gegen die Alphabet-Tochter Google reagiert. Obschon noch nie in der Historie der EU-Wettbewerbsbehörde eine höhere Strafe verhängt wurde. Obwohl dieses Mal ein Kernbereich des US-Konzerns getroffen wird.

Und auch wenn noch gleich mehrere Verfahren gegen den Platzhirsch in der Online-Suche anstehen – auf dem Alten Kontinent gar erneut eine Zerschlagung des Konzerns diskutiert wird. Doch so weit ist es noch nicht. Weniger als 1% haben die Valoren von Alphabet verloren seit Mitte der Woche, als die Entscheidung bekanntgegeben wurde.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?