Märkte / Makro

Euro-Gipfel soll Griechenlandkrise lösen

Nachdem das Treffen der Eurogruppe gestern Donnerstag ohne Ergebnis geblieben ist, sollen am Montagabend die Staats- und Regierungschefs der Eurozone den Schuldenstreit lösen.

(Reuters) Nur eine Woche vor der möglichen Pleite Griechenlands sollen die Staats- und Regierungschefs der Eurozone den Schuldenstreit am Montag auf einem Sondergipfel lösen. EU-Ratspräsident Donald Tusk berief das Treffen auf höchster Ebene ein, nachdem Beratungen der Euro-Finanzminister in Luxemburg am Donnerstagabend kein Ergebnis brachten. Die Zeit drängt: Insidern zufolge ist sich die Europäische Zentralbank (EZB) wegen des anhaltenden Abflusses von Kundengeldern nicht mehr sicher, ob die griechischen Banken am Montag noch öffnen können. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hält eine Einigung im Schuldenstreit mit Griechenland in letzter Minute für möglich, beharrt aber auf Reformzusagen aus Athen.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.
Adrian Gnehm 19.06.2015 - 10:15

Wenn der giechische Ministerpräsident Tsipras Zeit findet, am Wirtschaftsforum in St. Petersburg teizunehmen, statt sich in Athen um eine Lösung im Schuldenstreit zu bemühen, sind offensichtlich Zweifel angebracht, ob die griechische Seite die Lage ihrer Verhandlungsposition richtig einschätzt.

Pierre Zinggeler 19.06.2015 - 16:10
Der kommende Gipfel wird die Krise nicht lösen. Da wird höchstens besprochen, wie man die “Feuerwehr” zur Löschung der schlimmsten Brandherde einsetzen will. Die Krise sitzt viel tiefer. Es ist eine Eurokrise im Euro-Währungsraum. Und selbst Herr Flassbeck gesteht kürzlich ein: Europa ist im Kern zerstört. Ja, das stimmt. Und warum wohl? Weil es den Realpolitikern in den meisten EU-Ländern… Weiterlesen »