Märkte / Makro

Eurostaaten für Sanktionen gegen Spanien und Portugal

Offenbar sind die Euro-Finanzminister kurz davor, Sanktionen gegen Spanien und Portugal zu beschliessen. Die Länder haben zu hohe Haushaltsdefizite.

(Reuters) Die Staaten der Eurozone machen den Weg frei für Sanktionen gegen die Defizitsünder Spanien und Portugal. Die Euro-Finanzminister würden am Dienstag einstimmig die Vorschläge der EU-Kommission unterstützen, kündigte Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem am Montag nach Beratungen in Brüssel an. Die Nachrichtenagentur Reuters hatte bereits am Freitag berichtet, dass die Euro-Finanzminister erstmals beschliessen dürften, gegen ein Land wegen eines erhöhten Haushaltsdefizits Sanktionen zu verhängen.

Die EU-Kommission hat dann 20 Tage Zeit, das Ausmass der Strafe zu bestimmen. Zuletzt hatten EU-Vertreter gesagt, dass die Geldbusse mit null Euro angesetzt werden dürfte. Dijsselbloem und EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici machten deutlich, dass bei der Sitzung am Montag nicht über Sanktionen selbst gesprochen wurde. Unklar ist bisher, inwieweit es zum Einfrieren von EU-Strukturmitteln für die beiden Länder auf der iberischen Halbinsel kommt.

Die Brüsseler Behörde hatte vorige Woche erklärt, dass Spanien und Portugal keine effektiven Massnahmen ergriffen hätten, ihre übermässigen Haushaltsdefizite in den Griff zu bekommen. In Spanien ringen die Parteien seit Monaten nach zwei Parlamentswahlen um eine neue Regierung. Das Land weist zwar ein kräftiges Wirtschaftswachstum auf, baut sein Defizit aber nicht so schnell ab wie von der EU verlangt. In Portugal hatte die sozialistische Regierung einige Reformen der konservativen Vorgänger im Amt wieder rückgängig gemacht.

Leser-Kommentare