Der Euro-Stoxx-Bankenindex schloss am Freitag 39% unter seiner ersten Notierung im Januar 1991 und 87% unter seinem im Mai 2007 erreichten Höchst. Das ist eine bemerkenswerte Entwicklung für einen Sektor von eminenter volkswirtschaftlicher Bedeutung.

Die Störung der Lieferketten in der Pandemie ist nur ein kleiner Vorgeschmack dessen, was die Folge gewesen wäre, wenn das Bankensystem 2008 nicht durch Zentralbanken und Regierungen vor dem Untergang gerettet worden wäre. Die Engpässe hätten sich nicht auf Gesichtsmasken und Toilettenpapier beschränkt. Und notabene: Gerettet wurden nur die Einleger, nicht die Anleger. Man sieht es an der Kursentwicklung des Bankenindex.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare