Märkte / Makro

Euroland und die Negativzinsen

Die EZB beschloss als erste Notenbank Minuszinsen. Dennoch werden sie öffentlich kaum diskutiert. Das wird sich bald ändern.

Die Indizien verdichten sich, dass die Europäische Zentralbank Anfang Dezember die Geldpolitik ein weiteres Mal lockert. Das ist nur wenig  erstaunlich, hatte doch EZB-Chef Mario Draghi an der letzten Zentralbankratssitzung deutliche Andeutungen in diese Richtung gemacht und sie am Donnerstag dieser Woche in einer Anhörung vor dem Europäischen Parlament erneuert. Überraschend ist jedoch, dass inzwischen nicht nur die Absicht besteht, die Wertschriftenkäufe – das Quantitative Easing, QE – zu potenzieren. Sondern die EZB lässt ganz gezielt durchblicken, dass auch tiefere Minuszinsen vorgesehen sind.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?