Die Einigung zwischen den USA und China, im Handelskonflikt für die kommenden neunzig Tage die Zölle auf dem aktuellen Niveau einzufrieren, hat an den Finanzmärkten temporär für Erleichterung gesorgt. Die Weltwirtschaft ist damit allerdings noch lange nicht aus dem Schneider.

Zwar scheinen sich die Konjunkturaussichten vorerst stabilisiert zu haben. So notiert der globale, nach Wirtschaftsleistung der Länder gewichtete Einkaufsmanagerindex (Purchasing Managers Index, PMI; vgl. Erklärung unten) des verarbeitenden Gewerbes wie im Vormonat bei 52. In wichtigen Regionen – allen voran der Eurozone – haben sich die Frühindikatoren im November aber weiter eingetrübt.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare