Märkte

Europa startet enttäuschend ins neue M&A-Jahr

Die Aktivität im Markt für Fusionen und Übernahmen ist auf das niedrigste Niveau seit 2013 gefallen. Nun dürften die Volumen wieder anziehen.

Während es in den letzten Monaten an den Börsen ziemlich turbulent zu und her gegangen ist, hat sich die europäische M&A-Aktivität (Mergers and Acquisitions) merklich abgekühlt. Per Anfang März summiert sich das Volumen im Markt für Fusionen und Übernahmen auf magere 81,1 Mrd. $ – das niedrigste Niveau seit 2013. Gegenüber 2018 ist das ein Minus von 60%. Diese Betrachtung wird allerdings von einem aussergewöhnlich starken Vorjahr verzerrt.

Ganz überraschend kommt der Rückgang nicht: Die Turbulenzen an den Aktienmärkten, steigende Zinsen sowie die vom Brexit und vom sino-amerikanischen Handelskonflikt geschürte Nervosität haben – nach einem furiosen Start ins 2018 – bereits im Jahresverlauf für mehr Zurückhaltung gesorgt.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.