Märkte

Europas Abschwung breitet sich aus

Frankreichs und Italiens Industriefirmen lasten Maschinen und Geräte weniger stark aus als zuvor. In Deutschland ist keine Wende zum Besseren zu erkennen.

Auf dem europäischen Kontinent weitet sich der Abschwung Anfang des Jahres aus. War es 2019 vor allem die deutsche Industrie, die die Wirtschaft des Euroraums heruntergezogen hat, rutscht dieser Wirtschaftszweig mittlerweile auch in Frankreich und Italien weiter ab. Dies zeigen die Umfragedaten zur Kapazitätsauslastung der EU-Kommission, die von nationalen Forschungsinstituten im Januar erhoben wurden. Schrumpfende Produktionszahlen deuten zugleich darauf hin, dass sich die grossen Volkswirtschaften bereits Ende 2019 verstärkt untereinander angesteckt haben.

Klar ist auch, dass in den bedeutendsten Euro-Volkswirtschaften nach wie vor die Dienstleister die Konjunktur stützen. Sie gleichen die Industrierezession noch aus, was die Arbeitsmärkte stabilisiert.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.