Unternehmen / Ausland

Europas Aktien geben Gas

Zyklische Valoren und Value-Titel sind im aktuellen Umfeld gefragt. Doch nun müssen Anleger selektiver werden.

Endlich lösen europäische Aktien ihr Versprechen ein. Während Jahren gehörten sie auf den Zetteln der Analysten zu den Jahresfavoriten, immer wieder ist ihre Performance hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Doch nun liegt der Leitindex Euro Stoxx 50 nach hundert Tagen im laufenden Jahr mit einem Plus von 12% knapp vor dem amerikanischen S&P 500.

Eine solche Reihenfolge hatte es letztmals vor sechs Jahren gegeben. Damals starteten Europas Valoren mit einem Plus von 21% ins Jahr, während US-Titel im selben Zeitraum nur 2% avancierten. Sonst war die Dekade seit der Finanzkrise von der Dominanz von amerikanischen Technologieunternehmen geprägt. Wegen der Hoffnung auf eine starke Wirtschaftserholung sind seit Monaten jedoch zyklische sowie allgemein unterbewertete Papiere gefragt. Solche sind im europäischen Aktienmarkt dominant.

Warten auf ausländische Investoren

Trotz der starken Entwicklung dürfte Europas Aktienmarkt noch längst nicht ausgereizt sein. «Ausländische Investoren haben Europa noch nicht entdeckt», sagt Emmanuel Cau, Leiter europäische Aktienstrategien bei Barclays. «Wir sehen einzig Geldzuflüsse bei globalen Aktienfonds, nicht aber bei solchen, die sich auf Europa fokussieren.» Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?

Leser-Kommentare