Eingeloggt Nicht eingeloggt Suche E-Mail Leseliste Aktiv auf Leseliste Drucken Uhr E-Mail Term-Tag Arrow Left Arrow Right Arrow Down Arrow Up Charts Lock Abo Circle Circle Open Six Exchange Six Exchange Facebook Twitter Linkedin Xing Googleplus Whatsapp
Märkte / Makro

Eurozone hält Wachstumstempo

Alle Euro-Staaten mit Ausnahme von Griechenland und Finnland schafften ein Plus. Sowohl der Konsum als auch Investitionen sind die Treiber.

(Reuters) Die Wirtschaft in der Eurozone hat Ende 2016 ihr Wachstumstempo gehalten. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) legte von Oktober bis Dezember zum Vorquartal um 0,4% zu, bestätigte das Statistikamt Eurostat am Dienstag eine frühere Schätzung. Auch im Sommerquartal hatte es ein Plus in dieser Höhe gegeben. Kauffreudige Verbraucher und steigende Investitionen der Unternehmen hielten die Konjunktur auf Kurs.

Mit Ausnahme von Griechenland und Finnland schafften alle Euro-Staaten ein Plus. Die beiden grössten Volkswirtschaft Deutschland und Frankreich wuchsen um jeweils 0,4%, Spanien um 0,7% und Italien um 0,2%. Dagegen meldete Griechenland ein Minus von 1,2%, während das Bruttoinlandsprodukt in Finnland stagnierte.

Im Gesamtjahr 2016 wuchs die Euro-Wirtschaft um 1,7%. Die EU-Kommission erwartet in diesem Jahr ein Plus von 1,6%, dem 2018 ein Wachstum von 1,8%  folgen soll.