Märkte / Makro 10:32 - 21.04.2017

Eurozone mit kräftigem Wachstum

Die Eurozone ist so stark gewachsen wie seit 2011 nicht mehr. Als treibende Kraft gilt vor allem Frankreich: Unternehmen bleiben vor den Wahlen positiv gestimmt.
lesen sie mehr
zum Stichwort
Aufschwung
Wirtschaftliche Aufwärtsentwicklung, Hochkonjunktur. Gegenteil: Rezession .
Einkaufsmanagerindex
Vielbeachteter, international verbreiteter Frühindikator, der auf einer Befragung von Chefeinkäufern von Unternehmen über Lage und Ausblick für Produktion, Preise, Aufträge, Personalbedarf etc. basiert. Saldowerte über (unter) 50 signalisieren eine wirtschaftliche Expansion (Kontraktion).
Eurozone
Von elf Staaten der Europäischen Union per 1. Januar 1999 realisierter Zusammenschluss (seit 2001 auch Griechenland, seit 2007 Slowenien, seit 2008 Malta und Zypern). Die Teilnehmer haben die geldpolitische Kompetenz der EZB übertragen. Die nationalen Währungen wurden gegeneinander (Wechselkursverhältnisse) und gegenüber der Einheitswährung Euro fixiert.
Volkswirtschaft
Von Ökonomen verwendetes Synonym für die Wirtschaft eines Landes beziehungsweise einen Wirtschaftsraum wie die EU .

(Reuters) Der Aufschwung in der Eurozone ist so kräftig wie seit sechs Jahren nicht mehr. Der Einkaufsmanagerindex für die Privatwirtschaft – Industrie und Dienstleister zusammen – kletterte im April überraschend um 0,3 auf 56,7 Punkte, wie das Institut IHS Markit am Freitag zu seiner Umfrage unter 5000 Unternehmen mitteilte. «Das ist der beste Wert seit April 2011», hiess es dazu. Ökonomen hatten einen leichten Rückgang auf 56,3 Zähler erwartet. Bereits ab 50 signalisiert das Barometer Wachstum. «Die Eurozone ist mit viel Schwung ins zweite Quartal gestartet», sagte der Chefvolkswirt von IHS Markit, Chris Williamson. «Derart starkes Wachstum dürfte – sollte es anhalten – auf jeden Fall dafür sorgen, dass die Volkswirte ihre Prognosen für das Gesamtjahr 2017 nach oben revidieren.»

Für Schwung sorgte vor allem Frankreich. Hier wurde das kräftigste Wachstum seit Mai 2011 gemeldet, während die deutsche Wirtschaft nicht mehr ganz so kräftig zulegte wie im Vormonat. «Für den kurzfristigen Ausblick sind die Wahlen in Frankreich zwar die grösste Gefahr, doch im Schlussspurt vor den Wahlen ist die Stimmung unter den Unternehmen eindeutig positiv geblieben», sagte Williamson. Am Sonntag findet die erste Runde der Präsidentschaftswahlen statt, bei denen der Chefin des rechtsextremen Front National, Marine Le Pen, gute Chancen für den Einzug in die Stichwahl eingeräumt werden.

Industrieproduktion und Geschäftstätigkeit im Servicesektor legten in der Eurozone jeweils kräftig zu. «Die Industrie hat eindeutig vom schwachen Euro profitiert, der das höchste Exportorderplus seit sechs Jahren nach sich gezogen hat», sagte Williamson. Nicht nur in den beiden grössten Volkswirtschaft Deutschland und Frankreich ging es bergauf, sondern auch in anderen Euroländern. «All dies zeugt davon, dass der Aufschwung an Breite und Nachhaltigkeit gewonnen hat», sagte Williamson.

Meistgelesene Artikel

28.04.2017 Praktikus

Der Praktikus vom 29. April 2017

lock-status
28.04.2017 Makro

Trumps magere Bilanz

28.04.2017 Schweiz

UBS überrascht den Markt