Unternehmen / Gesundheit

Evolva braucht die grossen Fische

Analyse | Die Coronakrise hat das auf Nahrungsergänzungsmittel und andere natürliche Produkte spezialisierte Unternehmen doppelt getroffen.

 

Die Halbjahreszahlen, die Evolva am Mittwoch präsentiert hat, sehen nicht gut aus. Das liegt einerseits an der Coronakrise, andererseits ist der Vertrag mit der US-Behörde Biomedical Advanced Research and Development Authority ausgelaufen. Evolva hat für diese Forschungsarbeiten ausgeführt. Nun bleiben die Zahlungen aus, die in der Vergangenheit mehr als die Hälfte zu den Einnahmen des Unternehmens beigesteuert hatten. 

Die Produktverkäufe müssten diese Lücke schliessen, wurden aber in der Pandemie gebremst. Doch das Management erwartet einen Aufholeffekt in den nächsten Monaten. Dann sollen die Bestellungen, die mit 6,2 Mio. Fr. einen Rekordstand erreicht haben, noch ausgeliefert werden. Dieser Artikel ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital-Abonnements ab 28 Fr. / Monat Zu den Abonnements Bereits abonniert?