Unternehmen / Gesundheit

Evolva erleidet Rückschlag in der Produktion

Analyse | Das Biotech-Unternehmen hat Probleme bei der Massenherstellung seiner Produkte. Die Markteinführung des grössten Hoffnungsträgers Stevia muss vertagt werden.

Die grösste Hoffnung für das Basler Biotech-Unternehmen Evolva ist vorerst verpufft. Schuld ist der jüngst kommunizierte Rückschlag beim wichtigsten Hoffnungsträger Stevia. Der auf Hefebasis hergestellte Zuckerersatz Eversweet hätte dieses Jahr auf den Markt kommen sollen. Nun musste das Management den Markteintritt auf noch unbestimmte Zeit vertagen.

Das «nächste grosse Ding als Alternative zu Zucker», wie Evolva-CEO Neil Goldsmith das Potenzial seines Stevia oft bezeichnete, lässt nun erst einmal auf sich warten. Grund dafür sind vor allem zu hohe Produktionskosten. Zu den aktuellen Konditionen kann Vertriebspartner Cargill das Produkt nicht auf den Markt bringen. «Um langfristig im Massenmarkt den Durchbruch zu erreichen, muss Eversweet günstiger als Zucker sein», sagt Goldsmith. Dafür sollen die Kosten nochmals 20 bis 25% sinken. Die Zusammenarbeit mit Vertriebspartner Cargill sei deshalb aber nicht in Gefahr, so Goldsmith. Immerhin sei Evolva nach eigenen Angaben das erste Unternehmen, das bei der US-Gesundheitsbehörde FDA ein Markzulassungsverfahren eröffnet habe. Die Zulassung erwartet die Gesellschaft für das zweite Halbjahr 2016. Umso wichtiger für Chef Goldsmith, die Produktionskosten möglichst rasch in den Griff zu bekommen.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?