Märkte / Anleihen

EZB auf der Überholspur

Eine Reduktion der Anleihenkäufe durch die Euro-Währungshüter kommt bislang nicht infrage.

Für die Europäische Zentralbank (EZB) ist es noch zu früh, das Volumen ihrer Anleihenkäufe zu reduzieren. Die Notenbanker machen zwar einen Wendepunkt in der Wirtschaftsentwicklung aus, klar ist jedoch auch: Die Notprogramme werden frühestens beendet, wenn die Wirtschaftsleistung das Niveau von vor der Pandemie erreicht hat.

Befragungen der Nachrichtenagenturen Reuters und Bloomberg unter EZB-Beobachtern zeigen vor der Ratssitzung am Donnerstag auch: Die Mehrheit rechnet nicht damit, dass die Währungshüter das Kaufvolumen im Pandemienotprogramm PEPP auf das geringere Niveau von Anfang des Jahres senken werden.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.
mlehgm 08.06.2021 - 14:40
Die EZB kann die zulange fehlerhaft durchgeführte Strategie der Geldflutung und Staatenfinanzierung nicht mehr ändern. Sie sitzt in der selbstverschuldeten Falle und betreibt nur noch ein System das als Schneeballsystem in früheren Zeiten nachweislich noch bei keinem Staat je gelang. Das Schneeballsystem ist schon sehr weit gediehen, weshalb die Finanzexperten nicht mehr diskutieren, ob der Crash möglich sei, sondern nur… Weiterlesen »