Eingeloggt Nicht eingeloggt Suche E-Mail Leseliste Aktiv auf Leseliste Drucken Uhr E-Mail Term-Tag Arrow Left Arrow Right Arrow Down Arrow Up Charts Lock Abo Circle Circle Open Six Exchange Six Exchange Facebook Twitter Linkedin Xing Googleplus Whatsapp
Märkte / Makro

EZB hält Leitzins auf Rekordtief

Der Zins von 0% bleibt. Zudem bekräftigt die Europäische Zentralbank trotz des jüngsten Konjunkturaufschwungs ihren Ausblick.

(Reuters) Die EZB hält trotz des immer mehr um sich greifenden Konjunkturaufschwungs die Geldschleusen weit offen. Die Währungshüter um EZB-Präsident Mario Draghi bekräftigten am Donnerstag sogar die Option, ihre besonders in Deutschland umstrittenen Anleihenkäufe nötigenfalls noch auszuweiten. Der Preisdruck im Euro-Raum sei weiterhin verhalten, sagte Draghi. «Ein grosses Ausmass an geldpolitischer Hilfe ist daher weiterhin notwendig.» Unterstützung für diese Position erhielt der Italiener von den hauseigenen Volkswirten. Diese sagten für 2020 lediglich eine Teuerung von 1,7% voraus. Damit würde die EZB auch in drei Jahren noch ihr Inflationsziel von knapp unter 2% verfehlen.

Aus Deutschland kamen abermals kritische Stimmen: «Die extrem expansive Kombination von Nullzinsen und Anleihekäufen ist eine Notfallmassnahme, für welche die Rechtfertigung abhandengekommen ist», sagte Friedrich Heinemann vom Wirtschaftsinstitut ZEW. Ähnlich äusserte sich auch der Chefvolkswirt der Landesbank LBBW, Uwe Burkert: «Es könnte gut sein, dass es in der Ära Draghi überhaupt keine Zinserhöhung geben wird.» Draghis Amtszeit endet im Herbst 2019.

Deutlich positiver äusserte sich der EZB-Chef zur Konjunktur im Euro-Raum. Die neusten Informationen, einschliesslich der Prognosen der hauseigenen Experten, deuteten auf eine starke wirtschaftliche Expansion und eine erhebliche Verbesserung der Aussichten hin.

Der Einkaufsmanager-Index für die Privatwirtschaft legte zuletzt zum Beispiel auf den höchsten Stand seit fast sieben Jahren zu. Für Deutschland ist die Geldpolitik den meisten Experten zufolge viel zu lasch, denn die hiesige Wirtschaft steht immer mehr unter Volldampf. So sind nach Einschätzung des Kieler Instituts für Weltwirtschaft die Kapazitäten überdurchschnittlich ausgelastet – am Arbeitsmarkt zeichneten sich zudem immer deutlicher Knappheiten ab.

Die EZB hatte im Oktober beschlossen, die monatlichen Anleihenkäufe ab Januar zu halbieren, dafür aber bis mindestens Ende September 2018 zu verlängern. Das Gesamtvolumen des Programms schwillt damit auf 2,55 Bio. € an. Die Transaktionen sind momentan das wichtigste Instrument der EZB im Kampf gegen die aus ihrer Sicht zu schwache Inflation.

Die Leitzinsen beliess die Notenbank wie erwartet auf dem Rekordtief von 0,0%. Dort liegen sie bereits seit März 2016.