Märkte / Makro

EZB korrigiert die Markterwartung

Heute Donnerstag beraten die europäischen Währungshüter über die weitere Geldpolitik. Die Turbulenzen in Italien dürften kaum Einfluss auf ihre Pläne haben.

Das Ende der unkonventionellen Geldpolitik in der Eurozone rückt näher. Noch mindestens bis September läuft das Anleihenkaufprogramm (Quantitative Easing, QE) der Europäischen Zentralbank (EZB). Diese Woche erhoffen sich Marktteilnehmer Hinweise darauf, wie es danach weitergeht.

Heute Donnerstag treffen sich die europäischen Währungshüter in der lettischen Hauptstadt Riga, um über die weitere Geldpolitik zu beraten. Im Anschluss an das Treffen wird EZB-Präsident Mario Draghi den Entscheid erläutern und der Presse Rede und Antwort stehen. Von Interesse dürfte dabei besonders Draghis Einschätzung zur Lage in Italien sein. Klar scheint: Trotz der jüngsten Marktturbulenzen wird die EZB voraussichtlich an ihrem eingeschlagenen Kurs festhalten und das QE im laufenden Jahr beenden.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare