Märkte / Anleihen

EZB rüstet sich für weitere Anleihenkäufe im Jahr 2022

Die Anleihenkäufe der Europäischen Zentralbank dürften auch nach März weitergehen. Die Inflationsgefahr im Euroraum ist geringer als in den USA.

Wenn die Währungshüter der Europäischen Zentralbank (EZB) nächste Woche über die Zukunft ihrer Anleihenkäufe entscheiden, wird es viel Redebedarf geben. Die Notenbanker werden sicher darüber streiten, wie sie den jüngsten Anstieg der Inflation bewerten sollen: als vorübergehend oder doch länger anhaltend. Hinzu kommt die neue Unsicherheit über den Pandemieverlauf. Die Anleihenkäufe dürften ab Frühjahr 2022 aber weitergehen.

«Selten waren sich die Vertreter der EZB so uneinig über die weitere geldpolitische Ausrichtung», sagt Ulrike Kastens, Volkswirtin für Europa bei der Fondsgesellschaft DWS in Frankfurt. So habe sich in den jüngsten Kommentaren aus dem EZB-Rat gezeigt, dass einige Mitglieder die mittelfristigen Inflationsgefahren deutlich höher einstufen als beispielsweise EZB-Chefvolkswirt Philip Lane.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.
Urs Haeny 10.12.2021 - 16:41

Wenn Politiker aus einem sehr stark verschuldeten Land eine mächtige Zentralbank führen, kommt das selten gute heraus.