Märkte / Makro

EZB schürt Spekulationen um neue Geldschwemme

Marktbeobachter sind sich einig: Die EZB wird ihr Anleihenkaufprogramm ausweiten.

Am Donnerstag treffen sich die Währungshüter der Europäischen Zentralbank (EZB) in Malta, um die weitere Geldpolitik für den Euroraum festzulegen. Für Spannung sorgt insbesondere die Frage, ob EZB-Präsident Mario Draghi schon jetzt eine weitere Lockerung der Geldpolitik ankündigt. Dass die EZB ihr Anleihenkaufprogramm (Quantitative Easing, QE) aufstocken wird, gilt für die meisten Marktbeobachter als sicher.

Draghi selbst hat mit seinen Aussagen an der letzten Zinssitzung im September die Spekulationen um ein QE2 angefacht. «Das Anleihenkaufprogramm ist flexibel bezüglich Anpassungen in Volumen, Zusammensetzung und Laufzeit», hatte er erklärt und damit die Handlungsbereitschaft der Notenbank unterstrichen. Die Mehrheit der Analysten geht aber davon aus, dass die EZB noch abwarten und frühestens im Dezember eine weitere Liquiditätsspritze ankündigen wird.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?